Krimi mit fuchsigem Happy Ende gegen den TSV Anderten

Krimi mit fuchsigem Happy Ende gegen den TSV Anderten

Am frühen Sonntag gastierte im Fuchsbau die 1. Mannschaft der männlichen D-Jugend des TSV Anderten. Eine der Hochburgen des Hannoverschen Handballs. Dieses bekamen unsere Jungs auch gleich in den ersten Spielminuten zu spüren, die die Füchseabwehr komplett verschlief. Nach 5:30 Minuten beim Stand von 1:6 war Olli gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen, um sein Team aufzuwecken. Und das klappte auch zum Glück. Die Abwehr agierte jetzt wesentlich aggressiver und gab den Fuchsjungs die fehlende Sicherheit. So erkämpften sie sich Schritt für Schritt die erste Führung nach ca. 15 Minuten (9:8) und gingen ausgeglichen beim Stand von 12:12 in die Halbzeitpause.

Nun hieß es Durchatmen und Kräfte sammeln. Man ahnte, was die zweiten 20 Minuten mit sich bringen sollte. Es wurde spannend. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Keine der beiden konnte sich entscheidend absetzen. Fast 6 Minuten vor Schluss trafen die Anderter 3x hintereinander und führten plötzlich mit einem Tor. Aber so leicht wollten es unsere Jungs den Gästen nicht machen und feuerten sich gegenseitig nochmals an. Das formte die Abwehr mit Paul im Tor zu einem Bollwerk. Kein Ball fand mehr den Weg ins Füchsetor. Aber dafür glich Lasse 80 Sekunden vor Schluss zum 19:19 aus. Der Fuchsbau war aus dem Häuschen. Keinen Zuschauer hielt es mehr im Sitz. Und schon gar nicht, als 45 Sekunden vor Schluss unsere Abwehr den Ball abfing, Lasse einen super Pass auf den nach vorne sprintenden Lenni spielte, der nochmals die letzten Kraftreserven mobilisierte und den Ball oben rechts in den Winkel zimmerte. Hammer, die Halle glich einem Tollhaus. Und die Abwehr ließ kein Gegentor mehr zu. So sicherte eine kämpferische Teamleistung den dritten Sieg im dritten Spiel. Endstand 20:19💪🦊

mD - Fuchsrudel erstürmt die Schaumburg

Am 2. Spieltag der jungen Saison ging es für unsere männliche D-Jugend ins Schaumburger Land. Nicht nur an der Halle trafen sie als erstes ein, sondern warfen auch bereits nach etwas mehr als 5 Minuten die ersten 7 Tore des Spiels. Im Grunde war das Spiel nach den ersten 10 Minuten beim Stand von 10:1 bereits entschieden. So konnte unser Trainer Olli munter durchwechseln und jedem seiner 11 Spieler genügend Einsatzzeiten gönnen. 

Und im Gegensatz zum ersten Saisonspiel erzielten unsere Fuchsjungs von jeder Position Tore. Am Ende waren es insgesamt 32. Und eine gut sortierte Abwehr um Paul im Tor ließen nur 12 Gegentore zu. Somit behielt unser Team punktemäßig eine weiße Weste. Dieses soll nun auch im zweiten Heimspiel der Saison am Tag der Deutschen Einheit im Fuchsbau so weiter gehen. Dieses Mal erwartet uns aber mit dem TSV Anderten ein echtes Schwergewicht des hannoverschen Handballs. Aber die Füchse sind hungrig und verdammt bissig……..💪🦊

mD-Füchse gewinnen mit Mühe erstes Saisonspiel

mD WanderungGanze 560 Tage war es her, dass sich unsere Jungs damals schon als E-Jugendliche in der Regionsklasse der D-Jugend mit 2-3 Jahre älteren Jungs gemessen hatten. Nun sind sie selbst die „Alten“ und spielen in der Regionsoberliga. Im ersten Spiel ging es gegen Altbekannte. Unsere Freunde vom TKJ Sarstedt. Dass unsere Fuchsjungs das erste Saisonspiel unbedingt gewinnen wollten, zeigten die ersten 10 Minuten. Trotz einiger Fehlversuche führten sie mit 7:3. Nur leider häuften sich Fehlpässen und -würfe. So dass es zur Halbzeitpause nur 11:9 stand. Die Kabinenrede von Olli hatte es wohl in sich (und aus vertraulichen Kreisen kann ich das nur bestätigen). Zwar kassierte unsere Mannschaft das erste Tor, zog dann jedoch mit 17:13 davon. Als noch 9 Minuten zu spielen war, war es sogar ein 5-Tore-Vorsprung. Allerdings wer jetzt dachte, das wird ein entspanntes letztes Viertel, wurde enttäuscht oder besser gesagt: überrascht. Es schlichen sich wieder die gleichen Fehler wie in der 1. Halbzeit ein. Und diese bestraften die Sarstedter Spieler gnadenlos. 2 Minuten vor Schluss beim Stand von 21:20 nahm Olli die letzte Auszeit. Danach sicherte eine beherzte Abwehrarbeit aller Fuchsjungs, super Paraden von Paul im Tor (die die Halle zum Jubeln brachte) und das erlösende Tor von Karl zum 22:20 den ersten Sieg nach ca. 1,5 Jahren. Zusammenfassend lässt sich festhalten: Man merkte unseren D-Welpen die fehlende Spielpraxis an. Es war dennoch ein verdienter Sieg. Und es war einfach nur schön zu sehen, wie die Jungs wieder gemeinsam kämpften, alles gaben und zum Schluss auch lautstark feierten. 💪🦊 Am Sonntag ist um 15 Uhr Anpfiff in Haste. Da geht es gegen Schaumburg-Nord. Viel Erfolg!!!! 🙌

9 gallische Fuchsjungs schlugen sich wacker am Tor zur Welt

Fuchsjungs

Es war einmal ein kleines, gallisches Dorf im Süden Hannovers mit 1719 Einwohnern. Das entsendete seine neun tapfersten Balljäger in die große weite Welt heraus. Nach ca. zwei Stunden Fahrt, als die Neun die Elbe zum ersten Mal überquerten, fiel auf, dass man den Zaubertrank im „Torf“ vergessen hatte. Verdammt. Zum Umdrehen war es zu spät. Egal, das Frühstücksmüsli musste reichen. So fuhren sie weiter und standen nach 25 bestandenen 3G-Überprüfungen kurze Zeit später den austrainierten Legionären aus Hamburg, Schwerin, Bremen und Lübeck gegenüber. In den beiden ersten Spielen zeigte sich der Größenunterschied der Bevölkerungsanzahl auch im Ergebnis der beiden 1. Hälften wieder. Dort rächte sich das Fehlen des Zaubertranks. Aber in den beiden zweiten Hälften hielten unsere Junggallier super mit. Man hatte das Gefühl, als hätte Olliraculix in der Halbzeitpause doch noch Resttropfen des Zaubertranks in seiner Tasche gefunden und den Jungs heimlich in die Trinkflaschen gegeben. Tolle 1:1-Aktionen, die zu Überzahlsituationen führten sowie super Anspiele an den Kreis und an die eingelaufenen Außenspieler sorgten im ersten Spiel sogar für eine ausgeglichene zweite Halbzeit. Am Ende gingen die beiden ersten Spiele aber deutlich an unsere Gegner (19:11 Lübecker Bucht - Füchse und 12:28 Füchse - Mecklenburger Stiere Schwerin I). 

Im dritten und letzten Spiel ging es nun gegen die 2. Mannschaft aus Schwerin um Platz 5. Dafür mobilisierten unsere Füchse nochmals alle Kräfte und packten die Stiere bei den Hörnern. Paul hielt den Kasten sauber und vorne war jeder Wurf ein Treffer. Wir lagen schnell mit 3:0 vorne. Hammer. Es wurde ein Spiel komplett auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Kurz vor Schluss führten allerdings die Stiere aus Schwerin mit einem Tor und hatten den Ball. Diesen fingen allerdings unsere Jungs ab und starteten zum Gegenstoß. Lasse holte frei vor dem Tor ab ca. 9m bereits zum Wurf aus, da ertönte die Schlusssirene. Super ärgerlich, eine Sekunde fehlte wahrscheinlich zur verdienten Verlängerung. Somit ging auch das letzte Spiel (14:15) verloren. Aber eine super starke, kämpferische Leistung mit nur zwei Auswechselspielern zeigte, zu was unsere Mini-Gallier im Stande sind zu leisten. So zogen Paul, Ole Br, Ole Be, Joris, Karl, Lenni, Carlo, Lasse und Frederik ziemlich erschöpft und etwas traurig wieder mit ihrem Tross die 200 km Heimweg in ihr kleines gallisches Dorf an. Lange ausruhen ist aber nicht. Denn in knapp zwei Wochen geht es durchs Leinetal in das südniedersächsische Göttingen zum nächsten Turnier. Dieses Mal wird der Zaubertrank aber eingepackt.

6x20 Minuten Füchse-Spiellaune

6x20 Minuten Füchse-Spiellaune
Man konnte am Ende der 120 Spielminuten am Samstag (10.7.) ein ganz einfaches Resümee ziehen: „Es sah an vielen Stellen schon richtig nach Handball aus“, was unsere D-Füchse da in den beiden Spielen ablieferten. Dieses Mal war die Aufgabe wesentlich schwerer als noch vor 7 Tagen. 14 Füchse-Jungs kämpften an dem Tag gegen zwei Klassennachbarn. Die ersten 3x20 Minuten ging es gegen die TuS Bothfeld. Dort sprang ein knapper 29:26-Sieg heraus. „Ich war sehr stolz, dass die Jungs vor allem mit Karl am Kreis so super zusammen gespielt haben. Das haben wir in den beiden letzten Wochen intensiv trainiert“, erzählte Olli. Allerdings sah man auch gut, woran es noch etwas fehlte. Das Rückzugsverhalten war ein ums andere Mal zu zaghaft, so dass die Bothfelder zu schnellen Gegenstößen kamen.
Im zweiten Spiel ging es gegen unsere Freunde aus Sarstedt. Ein ähnliches Bild. Ein knappes Spiel. Etwas fuchsige Überlegenheit (31:23). Auch wenn man unseren Jungs ansah, dass sie schon ein paar Minuten mehr in den Knochen hatten.
Aber am Ende war es toll zusehen, wie sehr sich die Kinder als Team ausgepowert haben und mächtig Spaß hatten. Das macht Lust auf mehr. Zwei Dinge dürfen aber nicht unerwähnt bleiben: Paul hat wieder grandios gehalten und Joris aus der E-Jugend (Jahrgang 2011) hat auf Rechtsaußen gespielt, als wäre er schon immer dabei. ?????

Endlich wieder Leben im Fuchsbau

Nach monatelanger Hallentraining- und Wettkampfabstinenz war es am letzten Wochenende endlich wieder soweit: Spielen spielen spielen!!! Am Samstag durften sich zu Hause nach 120 Minuten Training unsere Füchse-Jungs gegen die männliche D-Jugend der SG Misburg messen. Es war ein ungleicher Kampf. Aber das war an dem Tag nicht wichtig. Sondern der Spaß am Handball stand im Vordergrund. Und den hatten unsere Füchse. Natürlich auch, weil sie in das gegnerische Tor besonders oft trafen und Paul (und „der Lange“ im letzten Drittel) fast alle Bälle, die in die Nähe unseres Tores kamen, entschärfte(n). Die (auf Grund der geltenden Hygienemaßnahmen) wenigen heimischen Zuschauer sahen spielfreudige Fuchswelpen. Olli wechselte munter nicht nur auf der Auswechselbank, sondern auch auf den Spielpositionen durch. Er ergab sich den flehenden Blicken seiner Außenspieler, die „auch mal“ im Rückraum ran wollten ?. Und so wunderte es niemanden, dass man auch Paul im letzten Drittel (die Trainer einigten sich im Vorwege auf 3x15 Min Spielzeit) außerhalb des 6m-Bereiches im Angriff als Feldspieler wiederfinden konnte. Was für ein gelungener Start in die hoffentlich lange Saison 21/22. 

Schon am darauffolgenden Sonntag entdeckte man die schwarzen Trikots mit dem goldenen Fuchs im Holzmindener Sand wieder. Unsere mD-Füchse spielten dort nach fast 2 Jahren Strand-Pause ihr erstes Beachhandballturnier im Rahmen der HVN-Beachtour ☀️?‍♂️?. Am Anfang taten sie sich noch sehr schwer, aber nach den ersten 10 holprigen Spielminuten bewiesen sie, dass auch „im Sand der Fuchs schlau“ ist. Lediglich im vierten und letzten Spiel mussten sie sich dem SC Weende I aus Göttingen geschlagen geben. Verlieren macht nie Spaß. Aber die super Anlage, das Top-Wetter, die tolle Unterstützung durch den mitgereisten Fuchsanhang und die leckeren Bratwürste ließen das schnell vergessen. Hauptsache, wir können endlich wieder zusammen spielen!!! ??

Archiv 19/20